Kündigung, Freistellung und Urlaubsanrechnung

Arbeitgeber neigen dazu, nach Kündigung eines Arbeitnehmers kurzfristige Freistellungen unter Anrechnung von restlichen Urlaubsansprüchen und eventuellen Gleitzeitguthaben vorzunehmen. Diese Praxis hat mitunter Tücken.

So ist darauf zu achten, daß eine Urlaubsgewährung eine ordentliche Urlaubsbeantragung und -genehmigung erfordert. In einem aktuellen Fall wies das Arbeitsgericht Berlin auf diesen Umstand besonders hin und verlangte vom Arbeitgeber die Vorlage eines genehmigten Urlaubsantrags.