Kinder haben ein Recht auf Umgang mit ihren Eltern

Auch ein unwilliger Vater seit zur Ausübung des Umgangs mit seinen Kindern verpflichtet, urteilte das OLG Frankfurt a.M. in einer Entscheidung vom 11. November 2020. Der Vater hatte den Umgang abgelehnt, da er sich nach Trennung und Scheidung beruflich zu stark eingespannt sah. Allerdings sei auch ein getrennt lebender Vater auch gegen seinen ausdrücklich erklärten Willen zum Umgang mit seinen Kindern verpflichtet, wenn der Umgang dem Kindeswohl diene, so das OLG. Kinder haben demnach ein Recht auf Umgang mit ihren Eltern, mit dem eine gesetzliche Verpflichtung der Eltern zum Umgang korrespondiere. Dies ergebe sich aus § 1684 Abs. 1 BGB.

Dem Wohl des Kindes komme es grundsätzlich zugute, wenn es durch Umgang mit seinen Eltern die Möglichkeit erhalte, beide Elternteile kennen zu lernen, mit ihnen vertraut zu werden oder eine persönliche Beziehung zu ihnen mit Hilfe des Umgangs fortsetzen zu können, führte das OLG aus.

OLG Frankfurt, Beschluß vom 11. November 2020, Az. 3 UF 156/20

Weitere Erläuterungen zum Urteil Datenbank beck-online